Sie sind hier: Aktuelles » Bereitschaft besitzt nun ein Eigenheim

newsdetails

Bereitschaft besitzt nun ein Eigenheim

Deutsches Rotes Kreuz Gemeinde verkauft Grundstück des DRK-Heimes

Besiegelt: Bürgermeister Hermann Block (vorne links) gratuliert Matthäus Kasperczyk. (h. v. l.)

Bösel - In den eigenen vier Wänden zu Hause sind jetzt die Mitglieder der Böseler Bereitschaft des Deutschen Roten Kreuzes (DRK). Jetzt gehört dem DRK nämlich offiziell das Grundstück am Görlitzer Weg in Bösel. Am Donnerstagabend übergab Bösels Bürgermeister Hermann Block offiziell das Grundstück an den Bereitschaftsleiter Matthäus Kasperczyk sowie den Vorsitzenden des DRK-Kreisverbandes Cloppenburg, Rudi Bley.

Seit mehr als 20 Jahren nutzt das DRK das Grundstück und den Gebäudebestand am Görlitzer Weg. Bisher gehörte das Grundstück der Gemeinde Bösel, die Gebäude wurden aber teilweise vom DRK gebaut. Um die Gebäude auf Vordermann zu bringen, sind jetzt umfangreiche Sanierungsmaßnahmen notwendig. Vor allem am Dach, an der Heizungsanlage und an der Elektronik müsse gearbeitet werden. Verschiedene Möglichkeiten, wie sich die Gemeinde Bösel daran beteiligen könne, seien durchgespielt worden. Am Ende einigte man sich auf den Verkauf des Grundstücks zu einem günstigen Preis, um die ehrenamtlichen Leistungen der DRK-Bereitschaft zu berücksichtigen, erläuterte Hermann Block. Sollte das DRK aber das Grundstück irgendwann verkaufen wollen, hat die Gemeinde Bösel ein Vorkaufsrecht. Rudi Bley betonte die „bisher tadellose Zusammenarbeit“ zwischen DRK und Gemeinde Bösel, auf die man auch in Zukunft baue: „Der Stellenwert des DRK hier ist hoch, alle profitieren davon.“ Denn: Der Kauf des Grundstücks trage auch zur langfristigen Sicherung des DRK-Standorts in Bösel bei, so Bley weiter. Ein Umstand, der natürlich auch den Bürgermeister freut.

Nach Übergabe des Grundstücks haben die Böseler Rotkreuzler nun die Möglichkeit, das Gebäude nach eigenen Wünschen zu sanieren. Sie sollen nun Pläne schmieden, wie die Räumlichkeiten je nach Bedarf ausgestaltet werden sollen, so Bley. Dann müsse man sehen, wie es mit der Finanzierung hinkomme.

(Quelle: Aus NWZ-online.de vom 16.3.2012)

16. März 2012 00:19 Uhr. Alter: 6 Jahre