Sie sind hier: Aktuelles » Vom Wettsofa in die DRK-Küche

newsdetails

Vom Wettsofa in die DRK-Küche

Euro Musiktage Hermann Lamarre löst Schuld aus „Wetten, dass. . .“ ein

Hermann Lamarre an der Bratpfanne.

Bösel - Wetten, dass der Böseler Hermann Lamarre am kommenden Dienstag, 27. März, seine Wettschuld einlöst? Es ist schon ein gutes halbes Jahr her, als Lamarre bei der Böseler „Wetten, dass...?“-Show anlässlich der 50. Euro Musiktage im Festzelt als Wettpate auf dem roten Sofa saß. „Ich bin damals vom Euro-Vorstand gefragt worden, ob ich mich dafür zur Verfügung stellen würde“, blickt Lamarre zurück: „Ich habe spontan zugesagt und habe mich auf diese Aufgabe gefreut.“ Jetzt ist es an der Zeit, die Wette einzulösen. Gerne unterstützt der 74-Jährige die Euro Musiktage – schließlich hat er 39 Jahre lang die Musiktage als Kassierer begleitet und fühlt sich der Veranstaltung damit sehr verbunden.

Gerne erinnert er sich noch an die Wette, für die er die Patenschaft übernahm: Sein „Patenkind“ war der Böseler Salah Moussa, der es sich zum Ziel gesetzt hatte, zwischen zwei mit Wasser gefüllte Gläser, die mit der Öffnung aufeinander stehen, eine Münze zu schieben, ohne dass Wasser aus den Gläsern entweicht. Lamarre war sich sicher, dass Salah Moussa die Aufgabe schafft. Fast hätte es auch geklappt, vier Mal gelang Moussa das Kunststück, beim geforderten fünften Mal ging es daneben und die Wette war verloren – und damit der Wetteinsatz von Hermann Lamarre fällig: „Auch wenn ich die Wette gewonnen hätte, hätte ich meinen Wetteinsatz eingelöst.“

Er hatte versprochen, bei einem Blutspendetermin der DRK Bereitschaft Bösel mitzuhelfen. „Das ist eine gute Sache, für die ich mich gerne einsetze“, sagt Lamarre. Er selbst hat viele Jahre lang regelmäßig Blut gespendet. Außerdem sind seine Kinder, Schwiegerkinder und Enkel beim DRK in Bösel aktiv. Seine Ehefrau Frieda ist seit drei Jahren bei Blutspendeterminen in der Küche dabei. „Auf die Frage auf dem roten Sofa, wie ich mir die Einlösung der Wettschuld vorstelle, antwortete ich, dass ich den Spendern ja das Blut abnehmen könnte“, so Lamarre. Doch dies wird natürlich nicht der Fall sein. „Welche Aufgaben am Dienstag auf mich zukommen werden, weiß ich noch nicht genau“, ist er schon gespannt. „Das kann sowohl die Schreibarbeit bei der Annahme sein, als auch die Mithilfe in der Küche“, verrät Schwiegertochter Monika. Hermann Lamarre war über 26 Jahre Kassenwart im Bürgerschützenverein. Hier ist er noch aktiver Schütze und nimmt gerne an Schießwettbewerben teil. Seit 28 Jahren ist er Kassenwart des Böseler Kleintierzuchtvereins I 96, außerdem ist er Vorstandsmitglied des Bezirks Dorf-Mitte des Böseler Heimatvereins

21. März 2012 00:25 Uhr. Alter: 6 Jahre