Sie sind hier: Angebote / Aktivitäten / First-Responder-Dienst

Was ist der First-Responder Dienst (Notruf 112)

Die Mitglieder des seit 1. Februar 2002 bestehenden First-Responder Teams. (stehend v. Links) Willi Brunnberg, Hubert Schmolke, August Kock, Werner Lamarre, Matthäus Kasperczyk, Rainer Burmann, Ludger Burmann, Martin Oltmann (vorne v. Links) Petra Oltmann, Christiane Burmann

Das First-Responder Team Bösel hat als erstes Team im Landkreis Cloppenburg seinen ehrenamtlichen Dienst am 1. Februar 2002 aufgenommen. Die Aufgabe besteht darin, den Zeitraum bis zum Eintreffen des regulären Rettungsdienstes und dem Notarzt mit qualifizierten und lebensrettenden Maßnahmen zu überbrücken und dem in der Anfahrt befindlichen Rettungsdienst/Notarzt wesentliche Hinweise zur Vorbereitung der Notfallbehandlung zu geben. Planmäßig kommen Notarzt und Rettungswagen aus der Rettungswache Friesoythe.

Unsere qualifizierten Helfer besetzen das eigens dafür bereitstehendende First-Responder-Fahrzeug (VW-Passat). Die Helfer führen dies in ihrer Freizeit durch oder verlassen dafür kurzfristig ihren Arbeitsplatz, um im Notfall anderen zu helfen.
Die ehrenamtlichen Helfer werden "rund um die Uhr" hierzu über Funkmeldeempfänger (oder auch "Pieper" genannt) alarmiert und fahren dann zur DRK-Unterkunft, um das Fahrzeug zu besetzen. Alle entstehenden Kosten für Materialien und des Fahrzeugs werden durch Spenden und passiven Mitgliedschaften finanziert.

Unser First-Responder-Fahrzeug ist mit allem ausgestattet, was der Notarzt oder unsere Helfer für lebenserhaltende Maßnahmen benötigt. So verfügen wir beispielsweise über ein EKG / halbautomatischen Defibrillator, ein Sauerstoffgerät, einen Kreislauf- und Atmungskoffer, Fixierungsmaterial (z.B. Arm- und Beinschienen, HWS- Manschette).

Der First-Responder wird von der Einsatzleitstelle des Landeskreises Cloppenburg für folgende Situationen alarmiert:

  • Koordination einer qualifizíerten Ersten-Hilfe
  • qualifizierten Lagemeldungen zur Information des Notarztes
  • bei allen Erkrankungen / Verletztungen zur Patientenerstversorgung, bei denen ein Notarzt benötigt wird 
  • Unterstützung des Rettungsdienstes bei Großschadenslagen oder Massenanfällen von Verletzten,
  • zur medizinischen Unterstützung bei Brandeinsätzen und Gefahrguteinsätzen der Feuerwehren

Das First-Responder-System Bösel wird durchschnittlich über 100 mal im Jahr zur Hilfeleistung gerufen.

 (Bildquelle: © Andreas Burmann Fotografie, Oldenburg )